INNEN.SICHER. - DIE STRATEGIE DES BMI

Das BMI ist mit seinen mehr als 32.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sicherheitsdienstleister Nummer eins in Österreich. Unsere Aufgaben reichen von der Kriminalitäts-, Terrorismus- und Korruptionsbekämpfung über Asylwesen, Migration und Krisen- und Katastrophenschutzmanagement bis hin zu Zivildienst sowie der Durchführung von Wahlen. Das BMI ist eine moderne, kundenorientierte Institution. Das BMI will sich und damit die Sicherheit Österreichs strategisch weiterentwickeln.

Die Strategie INNEN.SICHER. ist Ausdruck des Gestaltungswillens der Ressortleitung für größtmögliche Sicherheit in Österreich. Sie ist für die Bewältigung der Schlüsselherausforderungen und zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit des BMI unverzichtbar. INNEN.SICHER. ist Leitfaden und Maßstab für die Entwicklung des BMI in den nächsten kommenden Jahren und definiert die Aufgaben und Leistungen sowie die zukünftigen Schwerpunkte, Projekte und Arbeitsfelder. Die strategische Ausrichtung ist kein Einmalprojekt, denn das Umfeld des BMI ist in Bewegung.

Mit der Strategie INNEN.SICHER. als fortlaufenden Prozess hat das BMI ein Instrument zur kontinuierlichen strategischen Anpassung der Organisation an die sich ändernden Rahmenbedingungen und zur besseren Steuerung des BMI geschaffen.

Das Managementkonzept des BMI
Das Managementkonzept des BMI (Großansicht öffnet sich mit Klick auf die Grafik)

Die erste Fassung von INNEN.SICHER. wurde 2010 im Rahmen eines umfassenden Strategieprozesses entwickelt. Seither werden die Ziele und Arbeitsschwerpunkte von INNEN. SICHER. in einem jährlichen Prozess überprüft und an die geänderten Rahmenbedingungen und Fortschritte der Umsetzung angepasst. Die übergeordneten Ziele, Stärkung des sozialen Friedens und gesellschaftlichen Zusammenhalts, sollen in drei strategischen Stoßrichtungen erreicht werden:

Sicherheit und Schutz

Kriminalität in allen ihren Erscheinungsformen bedroht den sozialen Frieden. Hier erwarten sich die Menschen vom BMI und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Sicherheit und Schutz. Dazu kommen neue Herausforderungen, wie der Schutz des Cyber-Raums und der Schutz der Menschen im Cyber-Raum.

Asyl und Migration

Steigende Mobilität, demografischer Wandel und Migration sind Tatsachen, die die österreichische Gesellschaft bestimmen. Zur Stärkung des sozialen Friedens ist es notwendig, legale Migration zu steuern, Flüchtlingsströme bestmöglich zu bewältigen, das Phänomen illegaler Migration einzudämmen und Menschen mit Migrationshintergrund erfolgreich zu integrieren.

Mitarbeiter und Organisation

Damit das BMI seinen gesellschaftlichen Auftrag zur Stärkung des sozialen Friedens erfüllen kann, braucht es kompetente und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese brauchen eine effiziente und sachgerechte Organisation, um ihre Aufgaben effektiv erfüllen zu können. Ergänzt werden diese drei Stoßrichtungen mit den horizontalen Schwerpunkten Bürgerorientierung, Vernetzung und zielgerichtete Kommunikation.

Aufgrund der seit 2010 gemachten Erfahrungen wurde beschlossen, die Form der Strategiedefinition von INNEN.SICHER. neu aufzusetzen. Bislang wurden aufbauend auf der gemeinsamen Analyse und den von der Bundesministerin vorgegebenen Arbeitsschwerpunkten, die geplanten Umsetzungsaktivitäten (Projekte und Linienarbeiten) detailliert in der Führungskräfteklausur definiert. Es zeigte sich aber, dass es nach Veröffentlichung der Broschüre INNEN.SICHER. schwierig war, auf neu aufgetretene Herausforderungen mit einer ad hoc definierten INNEN.SICHER.-Aktivität (Projekt oder Linienarbeit) flexibel zu reagieren.

Die Neuausrichtung sieht daher vor, dass aufbauend auf der gemeinsamen Analyse in der Klausur zusammen mit der Bundesministerin die Arbeitsschwerpunkte des BMI für das kommende Jahr definiert, eine erste Chancen- und Risikoanalyse durchgeführt und Ideen für prioritäre Aktivitäten („flag ship projects“) entwickelt werden. In der Redaktionsphase nach der Klausur werden in den Sektionen die Chancen- und Risikoanalyse vertieft und die Beschreibung der geplanten Aktivitäten verfeinert.

Die Definition von Projekten und Linienarbeiten erfolgt nach Veröffentlichung der Broschüre im Rahmen der Linienorganisation, die auch für die Umsetzung der Aktivitäten gegenüber der Ressortleitung verantwortlich ist. Mit dieser Neuausrichtung soll eines der Prinzipien des strategischen Managements – zentrale Definition der Strategie und dezentrale Verantwortung für die Umsetzung – gestärkt werden.

Durch diese Ausrichtung erhöht sich die Notwendigkeit des Umsetzungscontrollings. Hier sollen vierteljährliche Sitzungen des Lenkungsausschusses sicherstellen, dass die Umsetzung der Arbeitsschwerpunkte in konsequenter und kohärenter Weise, effektiv und effizient erfolgt. Eine grundlegende Evaluierung der Umsetzung erfolgt im jährlichen Analyseworkshop zur Vorbereitung der Führungskräfteklausur.